_MG_7858

Charming Temporary Tattoos by Tattoo Tattaa

Scroll

Corina Keller used to be a graphic designer before she started picking up an interest in temporary tattoos inspired by her little son. Though she was quickly bored by the repetitiously dull motifs she found at the local shops, so she decided to just draft her own images to apply them on her skin. Her first temporary tattoos were just for herself though her friends started to notice the imaginative tats and started to ask her about it. She did some research and developed a few motifs and thus Tattoo Tattaa was born.

Lines such as ‘Bore me more’, ‘Tough Enough’ od ‘Oops I did it again…’ as well as the two black coffins with the words ‘forever whatever’ are definitely an eye-catcher that makes us smile and it’s characteristic for Corina to add a bit of humor and irony to her works.

You’ll often find the subject of fast food as burgers, ketchup or a ‘breakfast-chain’ in her works while she creates her images digitally at the computer as well as by hand equipped with pen and paper. She collects words and things that strike her in a small notebook which she later weaves into her tattoos. The creative process is very intimate since she won’t be able to draw while anyone is watching. “Oscar loves to watch me draw, but I can’t work when he’s looking over my shoulder,” she states. One of her favourite tattoos is the Fat Bat, a scribbled Batman which makes people look twice to see if it’s actually a tattoo or just hand-drawn with a marker. Other favourites are Ooops and forever whatever. She’d never get a real tattoo herself, though she’d be thrilled if anyone decided to actually ink one of her tattoos for real. One of the fun temporary tats costs 3€ in her shop, you can get two for 3€ and each additional for 2,50 €, they last between 3 and 7 days. You can also visit Tattoo Tattaa via Facebook and Etsy.

Photography by Ana Santl, Interview and text by Caroline Kurze

[:de]Corina Keller ist eigentlich Grafikdesignerin, ist aber vor etwa vier Jahren durch ihren kleinen Sohn auf die Klebetattoos gestoßen, die die meisten wahrscheinlich noch aus der Kindheit kennen. Von den immer gleichen, braven Motiven, die sie in den Läden fand, war sie jedoch schnell gelangweilt und entschloss ihre eigenen Motive auf die Haut zu bringen. Ihre ersten Entwürfe waren tatsächlich nur für sie selbst, doch schnell wurden Freunde und Bekannte auf die temporären Tattoos aufmerksam und wollten auch welche haben. Sie begann zu recherchieren und ihre eigene Produktreihe zu entwickeln, Tattoo Tattaa war geboren.

Motive wie ‘Bore me more’, ‘Tough Enough’ oder ‘Oops I did it again…’ sowie die Särge mit der Aufschrift ‘forever whatever’ sind definitiv ein Hingucker, der uns zum Schmunzeln bringt und es war auch Corina’s Intention mit einem gewissen Humor und Ironie zu spielen.

Oft spielt Fast Food in Form von Burgern, Ketchup oder als ‘Breakfast-Kette’ mit Ei und Bacon eine gewisse Rolle, die Motive selbst entwickelt sie sowohl digital am Computer, als auch von Hand bewaffnet mit Stift und Papier. In einem Notizbuch sammelt sie Wortfetzen oder Motive, die ihr spontan einfallen, diese verarbeitet sie dann später zu neuen Motiven. Der kreative Prozess ist für sie tatsächlich sehr intim und mit Gedankenspielen verbunden, die sie gerne alleine vornimmt. “Oscar guckt ja gerne zu, aber wenn er dabei ist, kann ich gar nicht Zeichnen,” beschreibt sie. Eines ihrer Lieblingsmotiv ist Fat Bat, ein gekrakelter Batman, bei dem, sie sie sagt, die Leute oft zweimal schauen, weil sie versuchen herauszufinden, ob es sich um ein echtes oder ein aufgekritzeltes Tattoo handelt. Außerdem unter ihren Lieblingen: Ooops und forever whatever. Ein richtiges Tattoo käme für sie nie allerdings in Frage. Wer aber Interesse hat sich eines ihrer Motive tatsächlich stechen zu lassen, darf sich gerne mit ihr in Verbindung setzen. Ein Motiv kostet in ihrem shop 3€, zwei gibt’s für 5€ und jedes weitere für 2,50 €, sie halten 3-7 Tage. Ihr könnt Tattoo Tattaa auch auf Facebook und Etsy besuchen.

Photography by Ana Santl, Interview and text by Caroline Kurze