Discover The Best Foodspots In Barcelona

[: DE] In Catalan, Bar-cel-ona literally means bar, sky, wave. Not a fake name for a city that is prized worldwide for its bar culture, fantastic weather and immediate Mediterranean location. From these three basic ingredients mb! Magazine together a discovery tour of the city’s tastiest delicacies.

CLOUDSTREET BAKERY

Wir starten mit einem kurzen Stopp in der kleinen, charmanten Cloudstreet Bakery, die auf kompaktem Raum einen riesigen Holzofen von 1926 unterbringt, der von den aktuellen Besitzern in liebevoller Handarbeit restauriert wurde. Dementsprechend rauchig schmeckt auch ihr fantastisches Brot, während die katalanisch-französisch-australischen Teilchen die Bäckerei zu einer echten Perle im Eixample-Bezirk machen.

_

MITJA VIDA

Kurz vor Mittag helfen wir unserem Appetit mit einem Wermut auf die Sprünge. Im Laufe der vergangenen Jahre hat dieses typisch-katalanische Mittagsritual, das hier seit dem frühen 20. Jahrhundert zelebriert wird, auch unter den Jüngeren und Nicht-ganz-so-jungen wieder an Popularität gewonnen, sodass sonntags regelmäßig wahre Massen zu den beliebtesten „Vermuterías“ pilgern.

Unsere Wahl fällt auf das Mitja Vida, das sich in einer Seitenstraße des eher noblen Sarrià-Sant Gervasi-Viertels versteckt. Der Ableger des erfolgreichen Morro Fi, das sich einst aus dem gleichnamigen Bar- und Restaurant-Blog entwickelte, versorgt seit 2012 durstige Kehlen mit dem anregend-bitteren Tropfen.

_

BAR MUT

Für das eigentliche Mittagessen fahren wir ins Stadtzentrum. Und obwohl der Name es vielleicht suggeriert, hat Bar Mut wenig mit der soeben verlassenen vermutería gemein. Auf den ersten Blick wirkt das Etablissement eher wie eine klassische Wein- und Tapasbar mit schwarzer Markise, Marmortresen und flaschengesäumter Wand, doch glücklicherweise regiert hier ein Koch, der sein Handwerk versteht – und traditionelle Gerichte grandios neu interpretiert.

Zum Auftakt gönnen wir uns erst einmal einen warmen Spinat-Walnuss-Feigen-Salat, drapiert über ein leicht geschmolzenes Stück “Torta del Casar” – dieser Schafsrohmilchkäse wird ausschließlich in der spanischen Extremadura-Region produziert. Mit dem “Carpaccio d’ou ferrat” folgt eine Variante des Katerklassikers “Ous ferrats”, Eier auf Pommes Frites.

_

XURRERIA DELS BANYS NOUS

Wir legen im Barri Gòtic eine kleine Pause ein. Vorbei an vielen mittelalterlichen Gebäuden – und noch mehr Touristen – führt unser Weg zur Banys Nous, einer schmalen Gasse, in der wir mit Sicherheit den Nachmitagssnack finden werden, nach dem wir Ausschau halten. Unser Ziel ist die Hausnummer 8 und ein Geschäft, das sich so nüchtern-bescheiden gibt wie sein Name: Xurreria dels Banys Nous.

Im Interieur warten Berge unterschiedlicher Süßwaren auf Kunden, doch unter diesen Leckereien ist eine sichtlich besonders gefragt: Das Churros-Tablett der Xurreria ist fast immer leergefegt. Dieses längliche, frittierte und in Zucker getunkte Brandteiggebäck gilt in Barcelona, kombiniert mit einer dickflüssigen heißen Schokolade, als beliebter Frühstückssnack.

_

LA GRANJA

Versorgt mit einer Papiertüte frischer Churros spazieren wir nur ein paar Häuser weiter, denn hinter der eindrucksvollen Jugendstiltür des La Granja wartet eine wärmende Tasse heißer Schokolade auf uns. Gegründet 1872, gilt in diesem Lokal als ungeschriebenes Gesetz, dass man seine eigenen Churros mitbringen darf. Und auch sonst regiert die Tradition: In der ehemaligen Molkerei sind sogar noch Reste der alten römischen Stadtmauer erkennbar.

_

JARDINS DE MOSSÈN COSTA I LLOBERA

Zeit für einen Szenenwechsel: Deutlich weniger gedrängt als im Zentrum geht es auf dem Montjuïc zu, einem imposanten Berg oberhalb des Handelshafens, der viele versteckte Parks und Gärten beherbergt.

Unter anderem der von Einheimischen oft ignorierte, doch umso spektakulärere Jardins de Mossèn Costa i Llobera, einer der größten Gärten für Kakteen und Sukkulenten in ganz Europa. Hier präsentieren sich, nur wenige Meter voneinander entfernt, exotische Arten aus Südafrika, Mexiko, Kalifornien, Australien, Südamerika und der Karibik von ihrer besten Seite.

Um Mehr leckere food spots in Barcelona zu entdecken, schau auf mb! Magazine vorbei.

Photography by Gunnar Knechtel, Text by Julia Keller| Via: mb! Magazine

If translated from Catalan, Bar-cel-ona literally means ‘bar, sky, wave’. Not an inaccurate name for a city that is well known for its bar culture, excellent weather and its location right on the edge of the Mediterranean sea. With these three ingredients as the core of their recipe, mb! Magazine cooks up a day of exploring the cities most delectable culinary offers.

CLOUDSTREET BAKERY

The first stop takes us to Cloudstreet Bakery, a tiny but remarkably charming bake shop equipped with a massive wood fired oven from 1926, restored to its former beauty by its current owners. The taste of their bread – almost entirely made with organic flours – is decidedly smoky, and their catalan-french-australian influenced pastries make this place a true gem in the Eixample neighbourhood.

_

MITJA VIDA

It’s almost noon when we head to our next destination, which translates to vermouth o’clock in our food-centric schedule. Over the last years, this quintessentially catalan midday ritual, which dates back to the early 20th century, has seen a resurgence among young –and not so young- people, resulting in mass Sunday noon pilgrimages to the citie’s most popular ‘vermuterías’.

Our bar of choice is located in the Sarrià-Sant Gervasi neighbourhood. In this rather swanky part of the city, hidden away in a sidestreet, Mitja Vida opened its doors in 2012, following the success of the owner’s first venture, Morro Fi, that was created as a brick and mortar extension of their homonymous blog, a platform for reviewing the local restaurant and bar scene.

_

BAR MUT

For lunch, we head towards the city centre. Disregarding of its name – Bar Mut, a pun on ‘vermut’ – it is in many ways the opposite of the vermutería we just left. At first glance, it looks like a classic wine and tapas bar, with its black awning, marble counters, and walls lined with wine bottles, but the chef’s modern take on traditional dishes is what really sets it apart.

We start with a warm spinach, walnut and fig salad, placed over a melted piece of ‘Torta del Casar’, a cheese made from raw sheep’s milk, produced exclusively in the Extremadura region. Our next dish, ‘Carpaccio d’ou ferrat’, is based on the classic hangover dish ‘Ous ferrats’, meaning sunny side up eggs, scrambled over french fries.

_

XURRERIA DELS BANYS NOUS

We head towards the Gothic Quarter. Passing a large number of medieval buildings, and an even larger number of tourists, we arrive at Banys Nous, a narrow alley that will provide the particular kind of afternoon snack, or “merienda”, that we are looking for. Number 8 hosts a shop that is as straightforward and unadorned as its name: Xurreria dels Banys Nous.

Inside, carefully arranged piles of various fried goods are waiting for sweet-toothed customers, but the one tray that is always empty gives a clear sign of what people come here to buy. Churros, a tube-shaped fried choux pastry dipped in sugar, are usually eaten for breakfast, together with a cup of thick, hot chocolate.

_

LA GRANJA

We leave with a paper bag full of fresh churros, but don’t go far – only a couple of houses down the street, La Granja lures us with its impressive art nouveau door and promises of hot chocolate. BYOC – bring your own churros – is an unspoken agreement at this café dating back to 1872, which used to be a dairy and boasts remains of the Roman wall in the backroom.

_

JARDINS DE MOSSÈN COSTA I LLOBERA

En route to a much less crowded scenery, we drive up the Montjuic mountain, rising over the commercial harbor and home to many hidden parks and gardens.

Among them, mostly disregarded by Barcelona’s inhabitats, are the spectacular Jardins de Mossèn Costa i Llobera , one of Europe’s largest cactus and succulent gardens. A walk through this unique landscape reveals species from South Africa, Mexico, California, Australia and the Caribbean and South America.

To discover more tasty food spots in Barcelona, head over to mb! Magazine

Photography by Gunnar Knechtel , Text by Julia Keller | Via: mb! Magazine

x