Sophie Jodoin

1965 in Canada geboren, studiert Sophie Jodoin in den 1980er Jahren Visual Arts in New York und Montreal. Seither zeichnet fast all ihre Werke eine besonders düstere, oftmals fast dämonische Stimmung aus. Auch ihre aktuelle Ausstellungsreihe namens „War Series – Small Dramas & Little Nothings“ reiht sich nahtlos in diese Riege ein. Mit den Gemälden möchte Jodoin die Taubheit thematisieren, mit der Menschen heutzutage Bilder von Gewalt und Blutbädern aus Kriegsgebieten betrachten.

Wer Lust hat sich die Gemälde einmal live und in Farbe anzusehen: Seit dieser Woche stellt Sophie Jodoin ihre War Series, inklusive einer Light Box und Videoinstallation, in Montreal aus.

All images © Sophie Jodoin | Via: doubleyouwhy!

x